2001-2003: Let Go

Wegen Differenzen mit dem Tonträgerunternehmen zog Lavigne von New York nach Los Angeles. Dort traf sie den Produzenten Clif Magness, mit dem sie das Album Let Go nach ihren Wünschen fertigstellen konnte. Dabei wurde sie von The Matrix unterstützt, die bereits Lieder für Sheena Easton und Christina Aguilera geschrieben hatten. Lavigne brachte bei allen Liedern persönliche Erfahrungen ein, so zum Beispiel über Probleme mit ihren Eltern, die Schule und ihre erste Liebe. Auch existieren diverse Demoversionen, die Lavigne für ihr Debütalbum aufgenommen hat, die es allerdings nicht auf ihr Album geschafft haben. Das Album wurde am 4. Juni 2002 in den USA veröffentlicht und weniger als sechs Monate später von der Recording Industry Association of America als vierfach Platin bestätigt. Bei den MTV Video Music Awards 2002 wurde Lavigne als beste neue Künstlerin ausgezeichnet. Bei den Juno Awards wurde sie 2003 in sechs Kategorien nominiert und gewann vier Junos. Des Weiteren war sie für acht Grammys nominiert. Mit 18 Jahren wurde sie als damals jüngste Künstlerin an der Spitze der Britischen Album-Charts (11. Januar 2003) im Guinness-Buch des Jahres 2004 erwähnt. Die auf das Album folgende Tour wurde weltweit ein großer Erfolg. Die „Try to Shut Me Up“-Tour war rund um den Globus fast ganz ausverkauft und galt als eine der erfolgreichsten Tourneen im Jahr 2003. Die im November 2003 veröffentlichte DVD „My World“ enthielt das Konzert in Buffalo, einige Backstage-Szenen und alle bisherigen Musikvideos.

Schon im Dezember 2003, etwa drei Monate nach Tour-Ende, begann Lavigne damit, Songs für ihr zweites Album zu schreiben. Sie hielt sich etwa ein halbes Jahr aus der Öffentlichkeit fern, um am neuen Album arbeiten zu können.

2004-2005: Under My Skin

Lavigne in Vancouver im April 2004.

Under My Skin erschien am 25. Mai 2004 und erreichte rund um die Welt vordere Plätze in den Albumcharts, namentlich in Großbritannien, Kanada, Australien und den USA. In Deutschland hat Avril Lavigne für Under My Skin Platin erhalten. Die erste Single des Albums wurde „Don't Tell Me“, das sie noch zu Let-Go-Zeiten schrieb, erschien bereits im April 2004 und wurde international ähnlich erfolgreich. Auch die nächsten beiden Singles „My Happy Ending“ und „Nobody’s Home“ schafften es in die Charts. Die vorletzte Singleauskopplung aus ihrem aktuellen Album war der Song „He Wasn't“, in einigen Ländern erschien „Fall to Pieces“ als letzte Singleauskopplung des zweiten Albums. Demotracks aus Under My Skin sind bis heute nicht bekannt.

Lavigne wirkte auch am zweiten Album der US-amerikanischen American-Idol-Gewinnerin Kelly Clarkson mit. Sie schrieb das Titellied des Albums „Breakaway“, welcher in den Vereinigte Staaten ein großer Hit wurde. Das Lied handelt vom Aufstieg eines Mädchens, das davon geträumt hat einmal Sängerin zu werden.

Auf der auf das Album Under My Skin folgenden Tour gab Lavigne rund um die Welt innerhalb knapp eines Jahres über 120 Konzerte. Die Tour startete am 26. September 2004 in München und endete am 25. September 2005 in Sao Paulo.

Lavigne spielte während der Tour E-Gitarre, akustische Gitarre, Piano und Schlagzeug bei einer Coverversion des Liedes "Song 2“ von Blur. Das Konzert für die gleichnamige Tour-DVD, die allerdings bisher nur in Japan erhältlich ist, wurde in Tokio, im Nippon Budokan aufgezeichnet.

2005-2006: Nach Under My Skin

2005 unterschrieb Lavigne bei Ford-Models, einer Modelauftragsagentur aus Los Angeles einen Vertrag. Außerdem beendete sie noch im selben Jahr die Aufnahmen für eine Coverversion des Liedes Imagine von John Lennon.

Im Film Fast Food Nation hatte sie ihren ersten größeren Kinoauftritt, nachdem sie zuvor schon in einigen kleineren Nebenrollen in Sabrina – total verhext! (2003) und Hang Time (2004) zu sehen war. Zudem übernahm sie die Synchronisation einer Rolle im Animationsfilm Ab durch die Hecke. Eine weitere Nebenrolle hat sie im 2007 erschienenen Film The Flock – Dunkle Triebe.

Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin hat sie am 21. Februar unter anderem auch neben Musikern wie Andrea Bocelli, Ricky Martin, Loue Reed u. a. nach den formellen Verleihungen der Medaillen am Piazza Castello ein Konzert gegeben. Es handelte sich um ein Unplugged-Konzert, auf dem sie Songs aus Let Go und Under My Skin spielte. Außerdem sang sie ihr Lied „Who Knows“ bei der Abschlussfeier und zwar – im Gegensatz zu anderen Künstlern dieser Feier – live und ohne Playback.

Am 11. Juli 2006 meldete sich Lavigne nach langer Zeit wieder auf ihrer offiziellen englischen Website zu Wort. Sie berichtete, dass sie immer noch am neuen Album arbeitet und dass sie im neuen Clip von Butch Walker mitgewirkt hätte. Lavigne schrieb außerdem, dass sie knapp die Hälfte des Albums fertig habe und sie sich viel Zeit zum Schreiben neuer Lieder ließ. So sei es für sie eine tolle Erfahrung ohne Druck der Tonträgerunternehmen, oder nach einem Masterplan (d. h. innerhalb eines bestimmten Zeitraumes circa 15 Lieder für ein Album zu schreiben/produzieren) zu arbeiten.

Avril Lavigne in Hong Kong im November 2007.

Im Dezember 2006 erschien nach langer Wartezeit mit „Keep Holding On“ ein neuer Song, den Avril Lavigne für den Kinofilm Eragon geschrieben hatte. Der Song wurde nicht als Single veröffentlicht, sondern lediglich im Radio gespielt, jedoch in den USA so erfolgreich, dass die Veröffentlichung der neuen Single „Girlfriend“ verschoben wurde.

2007-2009:The Best Damn Thing

Das neue Album The Best Damn Thing, auf dem auch „Keep Holding On“ vom Eragon-Soundtrack enthalten ist, erschien im April 2007. Die erste Single „Girlfriend“ wird in Europa seit dem 19. Februar, zwei Wochen vor der Veröffentlichung in den USA, im Radio gespielt. Der Refrain der Single wurde in verschiedenen Sprachen aufgenommen, darunter auch Deutsch, Spanisch, Portugiesisch, Französisch, Italienisch, Japanisch und Mandarin. Die Premiere des Musikvideos erfolgte am 1. März im deutschen Fernsehen.

Die zweite Single des Albums, „When You’re Gone“, ist am 29. Juni 2007 erschienen, das dazu gehörige Video erschien am 18. Juni im deutschen Fernsehen. Es wurde auch eine Ähnlichkeit zum Video von Green Day zu ihrer Single „Wake Me Up When September Ends“ aus dem Jahr 2004, vorgeworfen. Die 3. Singleauskopplung „Hot“ gibt es seit dem 2. November 2007 zu kaufen. Am 13. Juni 2008 erfolgte die Veröffentlichung des gleichnamigen Titels „The Best Damn Thing“ in Deutschland.

Im Juli 2008 veröffentlichte Lavigne ihre eigene Modelinie „Abbey Dawn“, die nach ihrem Spitznamen aus früheren Jahren, Abbey, benannt ist. Die Entwürfe stammen von Lavigne und werden vom US-amerikanischen Unternehmen Kohl's produziert und vertrieben. „Abbey Dawn“ beinhaltet sowohl Kleidungsstücke, als auch Schmuck und ähnelt der äußeren Gestaltung von „The Best Damn Thing“. Im Sommer 2009 folgte Lavignes Parfum „Black Star“. Im Juli 2010 kam Lavignes zweiter Duft Forbidden Rose auf den Markt.

seit 2010: Goodby Lullaby und fünftes Studioalbum

Lavigne in Saint Petersburg (Florida) auf ihrer Black Star Tour im Mai 2011.

Lavigne arbeitete lange Zeit an ihrem vierten Musikalbum, das den Titel Goodbye Lullaby trägt. Es enthält neben neu geschriebenen Liedern auch solche, die Lavigne bereits als 15-jähriger Teenager verfasst hat. Das neue Album umfasst unter anderem die Titel „Everybody Hurts“, „Black Star“ und „Darlin’“. Avril Lavigne arbeitete bei ihrem neuem Album mit ihrem Ex-Mann Deryck Whibley und Butch Walker zusammen. Das Veröffentlichungsdatum wurde bereits mehrfach verschoben. Ursprünglich wurde der 17. November 2009 genannt, später war von Anfang 2010 und Juni 2010 die Rede. Im Mai 2010 gab Lavigne bekannt, sie sei mit der musikalischen Ausrichtung der aufgenommenen Lieder unzufrieden, da sie ihr zu ernsthaft und reif erscheinen. Das vierte Album werde erst nach Veränderungen erscheinen, wozu weitere Arbeiten im Studio erforderlich sind. Am 11. Oktober gab sie auf ihrer Homepage an, dass die Arbeiten am vierten Studioalbum abgeschlossen sind. Die erste Single aus ihrem vierten Album heißt „What the Hell“ und wurde am 1. Januar 2011 als kostenloser Download angeboten. Das Video dazu erschien am 26. Januar auf ihrer offiziellen Homepage. Das vierte Studioalbum Goodbye Lullaby wurde am 2. März 2011 veröffentlicht. Die zweite Single aus ihrem vierten Album heißt „Smile“ und kann von ihrem Album als Download gekauft werden. Ein Musikvideo zur Single „Smile“ ist bereits auf YouTube veröffentlicht.

Für den Film Alice im Wunderland (Filmstart: 4. März 2010) schrieb Avril Lavigne einen Soundtrack. Dieser heißt "Alice" und ist die Lead-Single zum Film. Butch Walker fungierte hier als Produzent. Die Radio-Premiere fand am 27. Januar in der Radio Show von Ryan Seacrest statt. Das Musik-Video zum Lied wurde am 26. und 27. Januar 2010 gedreht.

Drei Monate nach der Veröffentlichung von Goodbye Lullaby gab Lavigne bekannt, dass die Arbeiten an ihrem fünften Studioalbum bereits begonnen haben. Acht Lieder sind bisher geschrieben. Das neue Album soll das musikalische Gegenteil von Goodbye Lullaby werden. Lavigne erklärte, „Goodbye Lullaby sei ein eher reiferes Album, das nächste soll jedoch stärker von Pop und Spaß geprägt sein. Ich habe bereits ein Lied, welches als Single erscheinen könnte, ich brauche es nur noch einmal neu aufnehmen!“Wenig später, im Juli 2011, verriet Lavigne die Titel zweier Songs ihres fünften Albums: Fine und Gone. Diese Titel wurden ursprünglich für Goodbye Lullaby aufgenommen, schafften es aber nicht in die Endauswahl für das Album. Lavignes fünftes Album soll „deutlich früher als erwartet“ erscheinen, ein genauer Zeitpunkt wurde jedoch weder von Lavigne noch von ihrem Label bekannt gegeben. Im Oktober 2011 bestätigte Lavigne ihren Wechsel zum Label Epic Records, welches derzeit von ihrem Entdecker Antonio „L.A.“ Reid geleitet wird.

    Preise und Auszeichnungen

 

  • World Music Awards
    • 2003: für „Best Canadian Pop/Rock Artist“
    • 2004: für „Best Female Rock/Pop Artist“
    • 2007: für „World's Best Selling Pop/Rock Female Artist“
    • 2007: für „Best Selling Artist from Canada“
  • Echo
    • 2003: für „Bester Nachwuchs International“
  • Comet
    • 2004: für „Beste Solokünstlerin International“
  • Juno Awards
    • 2003: für „Best Single of the Year“ (Complicated)
    • 2003: für „Best New Artist“
    • 2003: für „Best Pop Album“ (Let Go)
    • 2003: für „Best Album of the Year“ (Let Go)
    • 2005: für „Artist of the Year“
    • 2005: für „Pop Music Album of the Year“
    • 2005: für „Fan's Choice Award“
  • Latin MTV American Video Music Awards
    • 2002: für „Best New Artist International“
    • 2004: für „Best Pop International“
  • MTV Video Music Awards Japan
    • 2008: für „Best Pop Video“ (Girlfriend)
  • MTV Asia Awards
    • 2003: für „Favourite Female Artist“
    • 2003: für „Favourite Breakthrough Artist“
    • 2003: für „Style Award“
    • 2005: für „Favourite Female Artist“
  • MTV Latin Awards
    • 2003: für „Best New Artist“
    • 2007: für „Beste International Künstlerin“
    • 2007: für „Best Song of the Year“
  • MTV Russia Awards
    • 2007: für „Best International Artist“ MTV TRL Awards Italy
  • MuchMusic Video Awards
    • 2003: für „Best International Video by a Canadian“
    • 2003: für „People’s Choice Favourite Canadian Artist“
    • 2004: für „Fan's Choice“
    • 2007: für „Favourite Canadian Artist“
    • 2007: für „Best International Video by a Canadian“ (Girlfriend)
  • Radio Music Awards
    • 2003: für „Song of the Year: Modern Adult Contemporary Radio“ (Complicated)
  • Canadian Radio Music Awards
    • 2003: für „Best New Solo Artist - Rock“
    • 2003: für „Best New Group/Solo Artist“
    • 2003: für „Best New Solo Artist“
    • 2003: für „Fan's Choice Award“
    • 2003: für „Socan Songwriter Award“
  • NRJ Music Awards
    • 2005: für „Best International Artist“
  • NRJ Radio Awards
    • 2008: für „Best International Female Artist“
  • Nick Kids Choice Awards
    • 2008: für „Favourite Song“ (Girlfriend)
  • Kids Choice Awards
    • 2007: für „Best Female Singer“
    • 2007: für „Best Music Video“ (Girlfriend)
  • Disney Video Awards
    • 2002: für „Best CD“ (Let Go)
    • 2002: für „Best Song“ (Complicated)
    • 2002: für „Best Female Singer“
    • 2002: für „Best Homework Song“ (Complicated)
  • Capricho Awards
    • 2004: für „Best International Female Artist“
    • 2004: für „Best International Song“
    • 2004: für „Famous as Style“
  • ASCAP Awards
    • 2006: für „My Happy Ending“
    • 2006: für „Breakaway“ als Co-Schreiberin
  • Japan Gold Disc Award
    • 2008: für „Artist of the Year“
    • 2006: Volvo for life Award

        

        Nominierungen

  • 2003: 8 Grammy-Nominierungen
  • 2003: 2 BRIT Award-Nominierungen
  • 2004: MTV Europe Music Awards (Best Female, Best Pop)
  • 2005: Echo (Bestes Rock Album für Under My Skin)
  • 2007: MTV Europe Music Awards (Best Album - The Best Damn Thing)

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!